Rupfen-Herbst – Taschen

Rupfen-Tasche 1
Rupfen-Tasche 1

Für meine  Tasche zum „Sammeln von Naturschätzen“ auf einem Herbstspaziergang bügelte ich Volumenvlies auf die linke Seite des Rupfens. Ich schnitt  die Tasche ( in einem Teil) zu und versäuberte den Stoff mit der Overlockmaschine. Dann machte ich mal ohne groß darüber nachzudenken… Sie können das Ergebnis auf dem Foto sehen… unschöne Kanten am Saum.

 

Besser wäre es anders vorzugehen:

  • Vlies aufbügeln
  • 2 Teile zuschneiden
  • Versäubern
  • Boden und Seiten von links zusammen nähen
  • Boden abnähen
  • Magnetverschluß anbringen
  • Saum umschlagen und fest nähen
  • Ösen einschlagen
  • Band anbringen

Ja und so entstand dann eine zweite Herbst-Rupfen-Tasche. Diese Tasche habe ich mit Schabrackeneinlage verstärkt. Auf ein Futter habe ich verzichtet.

Rupfen-Tasche 2
Rupfen-Tasche 2

So gefällt mir der Saum viel besser 😉

Die verwendete Schabrackeneinlage (Vlieseline S520) ist sehr stabil, das Nähen und Wenden der Tasche ist nicht ganz so leicht. Das fand meine  Nähmaschine auch und wollte nicht so wie ich.

Herrlich finde ich den „Knitterlook“, wenn ich die Tasche ein wenig „knautsche“.

Rupfen-Taschen
Rupfen-Taschen

So sehen die Taschen nun aus, vielleicht bekommen sie noch einen Taschenbaumler in aubergine, um etwas Herbstfarbe ins Spiel zu bringen. Ich habe noch etwas auberginefarbenes Kunstleder. Man könnte auch noch ein farbiges Band oder eine Applikation aufnähen oder ein Herbstmotiv aufmalen oder stempeln. Man könnte die Taschen auch zu Nikolaus oder Weihnachten „aufpimpen“, sagt man heute so 😉

– Unbezahlte Werbung  –

 

Eine alte Jeans

Was machen Sie mit Kleidungsstücken, die nicht mehr passen? Bisher habe ich meine alte Kleidung für einen guten Zweck gespendet.

Nun wollte ich mal wissen, was man aus einer alten Jeans Neues machen kann, Upcycling nennt sich das.

Eine alte Blümchen-Stretch-Jeans war der erste Versuch.

  • Aus dem Gesäßteil wurde eine große Tasche: in der Mitte aufschneiden, Teil (Schritt) herausschneiden, neu zusammen nähen, Taschenboden abnähen, für den Trageriemen Gurtband an einen Schlüsselring nähen und mit weiteren Schlüsselringen an den Gürtellaschen des Oberteils befestigen
  • Aus einem Hosenbein wurde eine kleine Tasche: Hosenbein in gewünschter Länge zuschneiden, an der Schnittkante rechts auf rechts zusammennähen, Taschenboden abnähen, wenden, Ösen für den Trageriemen anbringen, Magnetverschluß anbringen, Band durch die Ösen fädeln und verknoten
  • Aus dem anderen Hosenbein wurde eine kleine Reißverschlußtasche, eine Handyhülle, ein Portemonnaie und Jeansperlen-Schmuck
Eine alte Jeans upcyceln

Mal sehen, was aus meiner nächsten alten Jeans wird 😉

Holz-Gobelin-Tasche

Nun brauchte ich doch nicht auf den Stoffmarkt in Viersen zu warten, um mir eine Holz-Gobelin-Tasche nach meiner Vorstellung zu gestalten. In einem Stoffgeschäft in Kevelaer gab es passendes Schräg- und Gurtband und eine noch dickere Verstärkung (offensichtlich gibt es zwei Arten von Vlieseline Decovil)   für den Stoff ;-).

Holz-Gobelin-Tasche
Holz-Gobelin-Tasche

Einfache Korktasche

Wie sich in der letzter Woche herausstellte, brauche ich ein etwas größeres Korktäschchen, in das neben den wichtigen Dingen wie Handy, Geld, Schlüssel, Taschentüchern auch noch mein Kalender Platz findet. Für meinen Kalender war in meinem Korktäschchen kein Platz mehr.

Aus einem 35 x 50 cm großem Stück Korkstoff nähte ich mir eine ganz einfache Tasche, sie ist ungefähr 30 x 20 cm groß, oben umgeschlagen und mit Ösen versehen.

einfache kleine Korktasche
einfache kleine Korktasche

Die Korkkordel (0,5 cm breit) fädelte ich durch die Ösen und verknotete sie vorne. Die Tasche kann ich nun in 2 Variationen tragen:

Korktasche in Unterarmhöhe
Korktasche in Unterarmhöhe
Korktasche in Hüfthöhe
Korktasche in Hüfthöhe

Durch die Kordel wird es Taschendieben schwer gemacht, an den Inhalt der Tasche zu gelangen. Sicherheitshalber werde ich aber noch zusätzlich einen Magnetverschluss anbringen ;-).