Leder weben und flechten

Im Dezember besuchte ich mit Linda Broszeit die Ausstellung „Peru – ein Katzensprung“ in Krefeld. Sie hat auf ihrem Blog einen Beitrag mit tollen Fotos veröffentlicht

https://www.libroart.de/lindabroszeit/2022/12/15/eine-eingewebte-geheimsprache/

Ich war sehr angetan von der Ausstellung und hätte am liebsten sofort angefangen zu weben/flechten.

Mit bunten Lederresten ging es los.

 

Bei meinem ersten Versuch (rotes Täschchen links) hatte ich den ersten Lederstreifen zu nah am Rand des Leders geflochten. Nach dem Zusammennähen stand er ab. Ich trennte das Täschchen auf und platzierte die Flechtung mittig, die Taschenteile habe ich geschnürt, passt gut, finde ich.

————————
Falls Sie sich wundern, warum ich die Worte „flechten“ und „weben“ benutze…

In den meisten Anleitungen des Internets finden sich beide Begriffe für die gleiche Technik.

Wikipedia erklärt es so:

Flechten (von lateinisch plectere, u. a. über althochdeutsch flehtan[1]) ist das Verbinden dünner und biegsamer Materialien (Flechtelemente) von Hand oder maschinell durch regelmäßiges Verkreuzen oder Verschlingen zu einem Geflecht(Flechtwerk).[2][3] Mit dem Begriff Flechtwerk oder Geflecht bezeichnet man einerseits Geflochtenes allgemein, andererseits eine Matte oder einen Zaun, aber auch das Füllen eines Fachwerks mit geflochtenen Zweigen.[4]

https://de.wikipedia.org/wiki/Geflecht_(Textil)


Gewebe
ist ein textiles Flächengebilde, das aus mindestens zwei Fadensystemen, Ketteund Schuss, besteht, die sich in der Sicht auf die Gewebefläche unter einem Winkel von genau oder annähernd 90° mustermäßig kreuzen. Jedes der beiden Systeme kann aus mehreren Kett- bzw. Schussarten aufgebaut sein (z. B. Grund-, Pol- und Füllkette; Grund-, Binde- und Füllschuss). Die Kettfäden verlaufen in Längsrichtung des Gewebes, parallel zur Gewebekante, und die Schussfäden in Querrichtung, parallel zum Geweberand. Die Verbindung der Fäden zum Gewebe erfolgt vorwiegend durch Reibschluss. Damit ein Gewebe ausreichend schiebefest ist, müssen die Kett- und Schussfäden meistens relativ dicht gewebt werden. Deshalb weisen die Gewebe bis auf wenige Ausnahmen auch ein geschlossenes Warenbild auf.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gewebe_(Textil)

 

Michaela Müller von Müllerin Art Studio schreibt auf ihrer Homepage:

„Während Wikipedia meint, bei Gewebe seien die Fäden immer rechtwinklig zueinander angeordnet, bei Geflecht nicht, definiert Monika Künti in „Aus Streifen geflochen“ etwas genauer:

Geflecht: Eine vollständig von Hand gearbeitete, haltbare zwei-oder dreidimensionale Struktur aus mehr oder weniger geradlinig laufendenden Fadenelementen von begrenzter Länge.

Gewebe:
EIne mithilfe von Geräten und Hilfsmitteln gearbeitete, haltbare zweidimensionale Struktur aus geradelinig laufenden Fadenelementen von (fast) beliebiger Länge.“

https://muellerin-art-studio.de/flechten-oder-weben-mittwochsmix-81

————————

Wie auch immer…

ich gestalte mit Lederstreifen, ob nun gewebt oder geflochten…

Hier weitere Versuche:

Und noch zwei Täschchen 😉 gewebt und geflochten 😉

– Unbezahlte Werbung! –

Bunt

möge das neue Jahr 2023 werden!
Und so kaufte ich zum Jahreswechsel bunte Lederreste, um mir ein paar Farbtupfer für den Alltag zu gestalten.

Mit der Nähmaschine hatte ich noch kein Leder genäht, ich war mir auch nicht sicher, ob meine Nähmaschine es schafft…

Sie schafft es, mit den Nähten bin ich noch nicht zufrieden, immer wieder verhedderte sich das Garn, Fadensalat, die Maschine saß fest…das Garn knubbelte sich…ich probierte verschiedene Einstellungen der Fadenspannung, unterschiedliche Garne, unterschiedliche Nadeln…da muss ich noch weiter ausprobieren bis ich zufrieden bin, oder doch mit der Hand nähen.

Mit den Resten der bunten Lederresten versuchte ich mich im Lederweben/Lederflechten.. Der erste Versuch klappte nicht: ich hatte bei dem roten Täschchen zu nah am Rand mit der Flechtung begonnen, nach dem Zusammennähen der Lederstücke stand der äußere Flechtstreifen ab. Okay also mit mehr Abstand zum Rand…und dann nicht mit der Nähmaschine zusammengenäht sondern geschnürt. Aus den Resten  des bunten Leders schnitt ich Streifen und verwebte sie.  Die Kanten steppte ich ab oder klebte sie, was mir aufgrund der Größe und der unterschiedlichen Leder nicht so gut gefällt.

1 Kilo bunter Lederreste verarbeitet 😉

 

 

 

 

Täschnerleder

Mit meinen Versuchen aus Blankleder Geldbörsen zu fertigen, war ich nicht zufrieden, 1 mm starkes Leder ist mir zu dünn, 1,5 mm starkes zu dick…

Ich kaufte einen Rest cognacfarbenes Täschnerleder, mein erster Versuch  mit Täschnerleder zu arbeiten. Ha, so sollte sich das Leder für mich und meine Ideen anfühlen: fest und stabil, aber nicht steif, etwa 1,2 mm stark, glatt, fühlt sich sehr gut an.

Zunächst machte ich mir ein Fauxdori und eine Brieftasche. Das Leder lässt sich gut verarbeiten.
Es war noch ein größeres Stück da, reicht es vielleicht für eine kleine Tasche? Ja.
Okay, bei dem verstellbaren Gurt musste ich stückeln, auch hatte ich nicht das passende Taschen-Material, wie D-Ringe, passende  Ovalringe und auch keinen silbernen Schieber. Ich wollte das nutzen, was ich hatte.
Das Leder reichte noch für eine Geldbörse und einen Schlüsselanhänger.  Und es sind noch Reste da…mal sehen, was daraus wird 😉

Lederreste braun

1 Kilogramm Lederreste in Brauntönen hatte ich bestellt. Geliefert wurden weiche Leder in Cognactönen, fühlen sich toll an.

Mir geht es um erste Erfahrungen mit Leder und der Verarbeitung.
Dafür sind Lederreste für mich die beste Wahl.

Die Löcher habe ich gestanzt.
Hier habe ich eine Außennaht ausprobiert, eine Art Kreuzstich.
Die Buchhülle hat keinen Verschluss.
Das Täschchen ist komplett aus Leder ohne Metall, der Knopf ist auch aus Leder.
Die einfache Tasche wird mit einem Magnetverschluß verschlossen. Metallösen habe ich angebracht, ein Rundleder durch die Ösen gezogen und verknotet.

Auch hier sind die Kanten unbearbeitet.

Aus einem großen Lederrest wurde eine Tasche.

Für dieses Projekt wollte ich Locheisen, Reihenlocheisen und einen Lederdrillstanzer ausprobieren.
Ich versuchte es auf verschiedenen Unterlagen mit verschiedenen Hämmern, ich kam damit nicht wirklich klar: die Eisen hinterließen einen Abdruck im Leder aber kein Loch…
In vielen Videos zum Lochstanzen in Leder wird nur einmal auf das Eisen geschlagen; um die Löcher in dem kleinen Foto zu erzeugen, waren viele Schläge nötig und dann blieb das Leder im Werkzeug hängen…
und so griff auf meinen Drillstanzer zurück, den ich zum Buchbinden  und auch in den bisherigen Lederversuchen benutzt hatte 😉 .

– Unbezahlte Werbung!-

Maske, Loop und Tasche

Noch ein Set „Einkaufen in Corona-Zeiten“ wieder in blau, blau ist ja meine Lieblingsfarbe 😉

Den Loop und die Maske habe ich aus Webware und Musselin genäht.

Nach der Anleitung von

Sandra’s handgemachtes Allerlei „Storage bag“

( https://www.youtube.com/watch?v=P07Wpc1ANiA&t=0s)

entstand die Tasche, an die ich noch ein Gurtband genäht habe.

Maske,Loop und Tasche
Maske, Loop und Tasche

– Unbezahlte Werbung! –

Rupfen-Herbst – Taschen

Rupfen-Tasche 1
Rupfen-Tasche 1

Für meine  Tasche zum „Sammeln von Naturschätzen“ auf einem Herbstspaziergang bügelte ich Volumenvlies auf die linke Seite des Rupfens. Ich schnitt  die Tasche ( in einem Teil) zu und versäuberte den Stoff mit der Overlockmaschine. Dann machte ich mal ohne groß darüber nachzudenken… Sie können das Ergebnis auf dem Foto sehen… unschöne Kanten am Saum.

 

Besser wäre es anders vorzugehen:

  • Vlies aufbügeln
  • 2 Teile zuschneiden
  • Versäubern
  • Boden und Seiten von links zusammen nähen
  • Boden abnähen
  • Magnetverschluß anbringen
  • Saum umschlagen und fest nähen
  • Ösen einschlagen
  • Band anbringen

Ja und so entstand dann eine zweite Herbst-Rupfen-Tasche. Diese Tasche habe ich mit Schabrackeneinlage verstärkt. Auf ein Futter habe ich verzichtet.

Rupfen-Tasche 2
Rupfen-Tasche 2

So gefällt mir der Saum viel besser 😉

Die verwendete Schabrackeneinlage (Vlieseline S520) ist sehr stabil, das Nähen und Wenden der Tasche ist nicht ganz so leicht. Das fand meine  Nähmaschine auch und wollte nicht so wie ich.

Herrlich finde ich den „Knitterlook“, wenn ich die Tasche ein wenig „knautsche“.

Rupfen-Taschen
Rupfen-Taschen

So sehen die Taschen nun aus, vielleicht bekommen sie noch einen Taschenbaumler in aubergine, um etwas Herbstfarbe ins Spiel zu bringen. Ich habe noch etwas auberginefarbenes Kunstleder. Man könnte auch noch ein farbiges Band oder eine Applikation aufnähen oder ein Herbstmotiv aufmalen oder stempeln. Man könnte die Taschen auch zu Nikolaus oder Weihnachten „aufpimpen“, sagt man heute so 😉

– Unbezahlte Werbung  –

 

Eine alte Jeans

Was machen Sie mit Kleidungsstücken, die nicht mehr passen? Bisher habe ich meine alte Kleidung für einen guten Zweck gespendet.

Nun wollte ich mal wissen, was man aus einer alten Jeans Neues machen kann, Upcycling nennt sich das.

Eine alte Blümchen-Stretch-Jeans war der erste Versuch.

  • Aus dem Gesäßteil wurde eine große Tasche: in der Mitte aufschneiden, Teil (Schritt) herausschneiden, neu zusammen nähen, Taschenboden abnähen, für den Trageriemen Gurtband an einen Schlüsselring nähen und mit weiteren Schlüsselringen an den Gürtellaschen des Oberteils befestigen
  • Aus einem Hosenbein wurde eine kleine Tasche: Hosenbein in gewünschter Länge zuschneiden, an der Schnittkante rechts auf rechts zusammennähen, Taschenboden abnähen, wenden, Ösen für den Trageriemen anbringen, Magnetverschluß anbringen, Band durch die Ösen fädeln und verknoten
  • Aus dem anderen Hosenbein wurde eine kleine Reißverschlußtasche, eine Handyhülle, ein Portemonnaie und Jeansperlen-Schmuck
Eine alte Jeans upcyceln

Mal sehen, was aus meiner nächsten alten Jeans wird 😉

Holz-Gobelin-Tasche

Nun brauchte ich doch nicht auf den Stoffmarkt in Viersen zu warten, um mir eine Holz-Gobelin-Tasche nach meiner Vorstellung zu gestalten. In einem Stoffgeschäft in Kevelaer gab es passendes Schräg- und Gurtband und eine noch dickere Verstärkung (offensichtlich gibt es zwei Arten von Vlieseline Decovil)   für den Stoff ;-).

Holz-Gobelin-Tasche
Holz-Gobelin-Tasche

Einfache Korktasche

Wie sich in der letzter Woche herausstellte, brauche ich ein etwas größeres Korktäschchen, in das neben den wichtigen Dingen wie Handy, Geld, Schlüssel, Taschentüchern auch noch mein Kalender Platz findet. Für meinen Kalender war in meinem Korktäschchen kein Platz mehr.

Aus einem 35 x 50 cm großem Stück Korkstoff nähte ich mir eine ganz einfache Tasche, sie ist ungefähr 30 x 20 cm groß, oben umgeschlagen und mit Ösen versehen.

einfache kleine Korktasche
einfache kleine Korktasche

Die Korkkordel (0,5 cm breit) fädelte ich durch die Ösen und verknotete sie vorne. Die Tasche kann ich nun in 2 Variationen tragen:

Korktasche in Unterarmhöhe
Korktasche in Unterarmhöhe
Korktasche in Hüfthöhe
Korktasche in Hüfthöhe

Durch die Kordel wird es Taschendieben schwer gemacht, an den Inhalt der Tasche zu gelangen. Sicherheitshalber werde ich aber noch zusätzlich einen Magnetverschluss anbringen ;-).