Blau blau – Glasschmuck in blau

Einige meiner Freundinnen und ich lieben die Farbe blau, so habe ich viele Glas-Schmuckstücke aus blauem Tiffanyglas, das ich im HotPot in der Mikrowelle geschmolzen hatte, gestaltet.

Blaues Tiffanyglas-Schmuckset
Blaues Tiffanyglas-Schmuckset
Schmuck aus blauem Tiffanyglas
Schmuck aus blauem Tiffanyglas

Blaues und weißes Kröselglas habe ich in der Ringform für den HotPot in der Mikrowelle geschmolzen und daraus diesen Schmuck gestaltet.

Den Glasring habe ich mit einem Millefiori ein zweites Mal geschmolzen und dann auf eine Ringfassung geklebt.

Ach, das sind die Ringfassungen, die ich in China bestellt hatte:

Ringfassungen
Ringfassungen

Das blaue Glasschmuck-Set

Blauer Glasring-Schmuck
Blauer Glasring-Schmuck

Das gelbe Tiffanyglas hat ja auch was 😉

Schmuckset aus gelbem Tiffanyglas
Schmuckset aus gelbem Tiffanyglas

Glas trifft Alu

Glas kann auch in der Mikrowelle in Formen geschmolzen werden. Das wollte ich  mal ausprobieren und bestellte mir eine Form für Ringe aus Glas ( https://www.hotpot-shop.de/   – Werbung unbezahlt ) passend zu dem HotPot.

Diese Formen bestehen aus Vermiculite und werden zunächst mit einem Nitridespray besprüht und in der Mikrowelle getrocknet. Danach erfolgt das Füllen der Form mit Kröselglas und das Schmelzen im HotPot in der Mikrowelle.

Glas in einer Form schmelzen
Glas in einer Form schmelzen

Bei diesem 1. Versuch entstanden 3 Ringe, die ich mit Aluminiumschmuckteilen weiterverarbeitet habe.

Gals trifft Alu - 1
Glas trifft Alu – 1

Das rote Tiffanyglas hatte es mir ja angetan…und so schmolz ich einige Glastücke im HotPot und verarbeitete sie mit Schmuckteilen aus Aluminium. Geklebt habe ich die Glasteile mit Epoxidkleber, andere Glasstücke habe ich gebohrt. Ist nicht alles aus Aluminium: der große Karabinerverschluss, die Klebeösen und die Ohrstecker sind aus Metall.

Glas trifft Alu - 2
Glas trifft Alu – 2

Schmuck aus der Mikrowelle 1

Die Vorstellung gefiel mir: Glasschmuck schnell und einfach in der Mikrowelle herstellen.

Vor vielen Jahren hatte ich einen Glasfusing-Kurs besucht, in dem ich ausser Schalen auch diese Katze aus Reststücken gefust hatte. Schmuck konnte dort nicht gefust werden.

Katze gefust aus Reststücken

Ich bestellte mir ein HotPot-Starterset und freute mich darauf, Glasschmuck herzustellen. In diesem Starterset soll alles einhalten sein, was man/frau dazu benötigt.

Das Vorgehen ist einfach und in der Anleitung beschrieben und bebildert. Nur konnte ich die abgebildeten Schmuckstücke nicht mit dem Glas, das in dem Starterset enthalten ist, fertigen. 

Glasschmelzen in der Mikrowelle

Die mitgelieferte Fusingschnur war ungeeignet, damit „Tunnel“ für ein Schmuckband zu fusen: viel zu dünn, auch doppelt gelegt und nicht reißfest.

Fusingschnur zu dünn

Beim erneuten Schmelzen in der Mikrowelle verlor sich ein Teil des aufgelegten Blumenmotivs. Da hatte ich aufgrund der Fotos in der Beschreibung mit ganz anderen Ergebnissen gerechnet.

noch mal gefust

Die meisten Dichro-Gläser blieben so, wie sie waren…

Das hätte ich anders erwartet

Kann ja sein, dass ich den Fusingprozess zu schnell beendet habe und das Glas doch noch anders reagiert hätte… für ein zweites Fusen hatte ich kein Papier mehr…

Die Handschuhe hatten nach dreifachem Gebrauch Löcher. Die mitgelieferten Fusing-Trennpapiere (48 x 48 mm) und das biolösliche Faserpapier (Durchmesser 70 mm) waren mir für den großen HotPot (Durchmesser  110 mm) zu klein, da hätte ich größere Papiere erwartet. Mit 10 dieser Papiere kam ich nicht weit…

nicht überzeugend

Zufrieden bin ich mit diesen Schmuckstücken

Die besten Schmuckstücke


Das waren meine ersten Erfahrungen mit dem HotPot…von der Zusammenstellung und Qualität des Startersets bin ich enttäuscht, hat immerhin über 100 Euro gekostet.

Der HotPot bietet sicherlich tolle Möglichkeiten, Glas zu Schmuckstücken zu verschmelzen. Ich werde im neuen Jahr sicherlich weitere Glasschmuckstücke gestalten allerdings ohne dieses Dichroglas aus dem Starterset.