Meine ersten 3 gebundene Bücher

Sehr viele Arbeitsschritte sind nötig bis man sein erstes gebundenes Buch in Händen hält.

Adelheid Sofia Siegeroth,  „Heidi leimt“ auf YouTube erklärt alle Schritte.

Ich habe gleich 3 gemacht… und bin sehr zufrieden.

 

Eine liebe Freundin leiht mir bald ihre Bücherpresse, eine antike, dann ist der Anpressdruck nach dem Einhängen des Buchblocks (Anleimen in den Einband) ein anderer als der Druck mit meinem Körper. Und ein frisch gebundenes Buch fühlt sich in einer Buchpresse wohler (24 Stunden lang) als unter einem Stapel Büchern… 😉

Alle meine Etappen 😉

– Unbezahlte Werbung! –

Schweizer Broschur

Eine Schweizer Broschur zu gestalten ist ein wichtiger Schritt zum gebundenen Buch, sagt Adelheid Sofia Siegeroth, „Heidi leimt“ auf  YouTube.

Und so ist es auch gewesen.

Viel gelernt habe ich durch ihre Videos (sie sind sehr empfehlenswert, wenn Sie sich ans Buchbinden wagen wollen)

und meine Fehler.

Ich habe für diese Schweizer Broschur unverdünnten Buchbinderleim benutzt und der klebt nun mal sofort…keine  Chance zu korrigieren, wie Sie an der Innenseite des Buchdeckels sehen. Eine Kleister-Leim-Mischung lässt Korrekturen zu. Der Buchrücken ist ein paar Millimeter zu groß, da hatte ich die Höhe des Buchblockes vor dem Leimen gemessen…

– Unbezahlte Werbung! –

Aquarellpapier einzeln gebunden

Beim Stöbern auf dem YouTube Kanal von „Sea Lemon“ fand ich eine Bindung, die ich für mein neues Aquarellübungsheft nutzen wollte, die YouTuberin nennt die Bindung „Single Sheet Bookbinding“.

Diese Bindung ist für stärkeres Papier geeignet, sie ermöglicht, dass jede Seite plan aufliegt…sie ist der Koptischen Bindung sehr ähnlich, jede Seite wird einzeln gebunden.

Mein Aquarellpapierübungsheft besteht aus 8 Papieren und dem Einband aus Graupappe, gebunden habe ich es mit 4 Nadeln und Garn in verschiedenen Farben…ist toll geworden, hat aber gedauert bis es fertig war 😉

Ich freue mich darauf, darin malen zu üben 😉

– Unbezahlte Werbung! –

Via Appia-Postkarte als Einband

Ein paar Postkarten meines Fotos der Via Appia hatte ich noch.

Würde sich doch gut als Cover für ein Unterwegs-Heft machen…

Ohne die Laufrichtung der Postkarte zu ermitteln, leimte ich die Karten auf Fotokarton, Passepartoutkarton und Graupappe (in richtiger Laufrichtung) …
Ich hatte unverdünnten Buchbinderleim verwendet…

Schade…

Neuer Versuch mit Sprühkleber

Sieht viel besser aus!

– Unbezahlte Werbung! –

Erste geleimte Buchdecke (Buchdeckel)

Buchbinderleim, Bucheinbandstoff, Graupappe und Papier hatte ich gekauft.

Okay, es ging los…

der Buchbinderleim ist schon stark…stärker als Holzleim (andere Vergleichsmöglichkeiten habe ich nicht)…

das Anleimen der Graupappe und des Bucheinbandes klappte … ich hatte mir vorher  das YouTube Video von „Heidi leimt“ (sehr gut erklärt!) angesehen…schwieriger wurde es, die Teile zusammenzufügen…trotz aller Sorgfalt lagen die Teile dann nicht so wie gewünscht…der Leim an den Fingern…Ecken schneiden…hm, da hätte ich besser noch einmal das Video von „Heidi leimt“ zu Ecken geguckt…Umklappen…naja für den ersten Versuch ….das  Papier für die Innenseite des Deckels: vorgeleimt  war es nicht so einfach, das Papier mit dem gleichen Abstand zum Rand aufzubringen und so gab es ein paar Leimspuren…

Meine ersten geleimten Buchdeckel!
Ein Buch mit koptischer Bindung entstand. Ich war zufrieden mit meinem Werk!
Die koptische Bindung mache ich nun ohne den in vielen Anleitungen angegebenen Knoten. Meine ersten Versuche waren mit Knoten.  Koptische Bindung.

Ja, der Buchrücken war mir dann ein bißchen zu dick…und ich hatte die Idee, ihn mit den Klemmen zu pressen…dumme Idee…die Klemmen hinterließen bleibende „Eindrücke“…

Die Fotos sind bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen entstanden…die Farbe ist hellblau.

Werde ich nun versuchen, die Spuren der Klemme „weg“ zu bekommen…glätten mit dem Falzbein…pressen der einzelnen Deckel zwischen Büchern…?
Ist ja mein Erstlingswerk…

– Unbezahlte Werbung! –

Laufrichtung

Ups, ich hatte bisher beim Heftbinden nicht wirklich auf die Laufrichtung der Papiere geachtet, ein DIN A 4 Blatt quer in der Mitte geteilt ist ein DIN A 5 Blatt, gefaltet wird es zum Heftchen in DIN A 6, dachte ich…

In Heftchen, bei denen die Laufrichtung des Papieres parallel zum Rücken liegt, lässt sich besser schreiben, die Seiten stellen sich nicht auf, bleiben plan liegen, lassen sich leicht umblättern, finde ich. Unbedingt beachten muss man die Laufrichtung wenn Buchbinderleim zum Einsatz kommt!

Es wurde Zeit, meine Papiere auf ihre Laufrichtung zu testen.
Ich hatte bunte Papiere von Action, Xerox Druckerpapier und einfaches Druckerpapier von inapa.

Es gibt verschiedene Methoden, die Laufrichtung von Papier zu bestimmen.

Meine Testergebnisse… das Wasser des Wassertests war zum Zeitpunkt der Fotos schon getrocknet.

Die bunten Papiere haben eine andere Laufrichtung als die weißen…DIN A 5 Hefte in bunt klappen mit der richtigen Laufrichtung.

Die Laufrichtung eines Papieres wird von den Herstellern nur selten angegeben…klar Druckerpapier soll in den Drucker und da spielt die Laufrichtung eher eine untergeordnete Rolle…

Für DIN A 5 Hefte und Bücher bräuchte ich DIN A 4 Papier in Breitbahn… Die Laufrichtung von DIN A 4 Papieren – keine Angabe…, einen Anbieter hatte ich gefunden der Breitbahn Druckerpapiere in DIN A 4 verkauft – nur für Gewerbetreibende…bin ja Hobbywerkelerin…

Ich kaufte DIN A 3 Druckerpapier von Clairefontaine …Breitbahn und band daraus Hefte … mit der richtigen Laufrichtung des Papieres 😉

Den Einband habe ich mit Gewebeband verstärkt, das Heft mit einem Kettenstich gebunden.

– Unbezahlte Werbung! –

 

 

 

 

Geheime belgische Bindung

Gesehen hatte ich diese Bindung auf YouTube bei Sea Lemon.

Zunächst wird der Einband „gewebt“: Vordere Buchdeckel, Buchrücken und hintere Buchdeckel werden verbunden. Die Verbindungen ermöglichen ein Umschlagen des Einbandes. Die Lagen des Buches werden „geheim“ gebunden, man sieht die Bindung von außen nicht.

Alle Seiten liegen plan auf.

– Unbezahlte Werbung! –

Koptische Bindung mit 2 und 4 Nadeln

Mit den Knoten der Koptischen Bindung war ich nicht so ganz zufrieden, sah nicht so ordentlich aus…

Beim Stöbern im Internet fand ich den YouTube Kanal von Sea Lemon.

Sie arbeitete mit 2 oder 4 Nadeln, um ein Zopfmuster in der Koptischen Bindung zu erzeugen.

Musste ich ausprobieren, zunächst mit 2 Nadeln in einem kleinen Format. Flechtmuster klappte, die Bindung war aber ziemlich wackelig…und so bekam das Minibuch ein Update mit 4 Löchern…

Mit 4 Nadeln band ich ein Buch in DIN A 6 Größe.

– Unbezahlte Werbung! –

Heftchen mit kleiner Klappe

Manchmal gibt das verwendete Material die Gestaltung eines Notizheftchens in DIN A 6 vor.

Hier habe ich für den Einband ein Aquarellpapier in der Größe 19 x 24 cm benutzt. Passen würde ein Heft in DIN A 6 ohne Klappe (DIN A 5 wird gebraucht also 14,8 x 21 cm) oder ein Heft mit kleiner Klappe…

Bei diesem Heftchen habe ich das Gummiband mit 2 Splinten am hinteren Einband befestigt.

Einfache Heftchen verschließen

Meine kleinen Notizheftchen DIN A 6 für unterwegs verschließe ich gern.

Die kostengünstigste Lösung ist ein Band

dann

ein Gummi mit Ösen angebracht

dann

ein Gummi mit Splinten angebracht

Dies gilt auch für die Heftchen mit Klappe.

Ob der Klettverschluss alltagstauglich ist, habe ich noch nicht getestet.

 

So ging es mit dem einfachen Heft weiter

Das einfache Heftchen aus der Anleitung Einfaches Heft binden DIN A 6 wurde zu meinem“Werkelkreis-Heftchen“, in dem ich nun alles notiere was den Werkelkreis betrifft (ehrenamtliche Tätigkeit bei Miteinander – Füreinander).

Ich gehöre zu der Generation, die ausschließlich mit Papier und Stift groß geworden ist. Deshalb bin ich mit Stift und Papier schneller als mit dem Handy…

Aus dem Heft der Anleitung wurde mithilfe meiner Erstausstattung

mein Werkelkreis-Heftchen

Mit dem Eckenstanzer bekamen der Einband und die Seiten runde Ecken.

Ursprünglich wollte ich das Gummiband zum Schließen des Heftchens hinten anbringen, deshalb sind da nun die  vorgestochenen Löcher…da hatte ich noch nicht vor, eine Tasche für Notizpapiere anzubringen.

Ein Täschchen für Zettel und ein Stifthalter kamen nach hinten und der Verschluss nach vorne.

Mir der Ahle stach ich in den Einband ein Loch für das Gummiband. Ich probierte aus, wie lang das Band sein muss, schnitt es zu. Beide Enden fädelte ich von außen durch das Loch und brachte den Metallsplint von der Innenseite an.
Die Metallsplinte, die ich zusammen mit der Gummikordel gekauft hatte, haben kleine „Zähnchen“. Das Gummi wird in das Metallteil gelegt, die Seiten mit einer Zange nach innen gebogen. Ideal wäre es, die Seitenteile so zu biegen, dass die Zähnchen „zubeißen“.  Das klappte bei mir nicht immer und deshalb hielt nicht jeder Splint…mittlerweile klappt es.

Ideen für einen Stifthalter habe ich viele…

Für dieses Heftchen schnitt ich einen Streifen Karton zu, war so etwa 12 cm lang und 3 cm breit…diesen Streifen legte ich auf das Falzbrett und begann in der Mitte des Streifens mit dem Falzbein zu falzen immer in den Rillen des Falzbrettes. Für meinen Stift waren es 10 Falze, ich habe ausprobiert wie viele Falze nötig sind, um den Stift zu umschließen. Ich faltete den Streifen in der Mitte, arbeitete die Falze für den Stift etwas nach und klebte den Karton an den ungefalzten Enden zusammen. Diesen Stifthalter klebte ich in das Heft.

Alles griffbereit! Kein langes Suchen nach dem Stift! Klein, handlich, nicht schwer und dick!
Für mich ideal!

– Unbezahlte Werbung! –

 

 

Hefte

Ein Aquarellübungsheftchen in DIN A 6 hatte ich mir gebunden ohne spezielles Werkzeug. Naja, ob so ein einfaches Garn lange hält…

Ich bestellte mir ein einfaches Set zum Buchbinden und Gummiband mit Metallwiderhaken/Splinte.

Kaum waren die Bestellungen eingetroffen, ging es los…ich hatte diverse Papiervorräte (Druckerpapiere)  und probierte verschiedene Formate und Heftungen aus.

 

Am besten gefiel mir die einfache Bindung mit 3 Löchern. Und ein Einband mit einer seitlichen Klappe, um die Seiten zu schützen. DIN A 6 ist für meine Bedürfnisse ideal.

Um den Einband an der Seite einklappen zu können, muss er gefalzt werden. Das gelang mir mit dem Falzbein des Sets nicht so wirklich, ich rutschte immer ab…das gleiche Problem, das ich mit dem Cuttermesser beim Passepartout schneiden hatte…

Im Bastelladen fand ich dann ein Falzbrett. Wenn Sie viel mit Papier arbeiten, kennen Sie es ja. Ich hatte es schon oft gesehen und gedacht, das brauche ich nicht, Karten bastele ich ja nicht.

Die Heftchen, die ich mit der Hilfe des Falzbrettes gestaltet habe, sind toll geworden. Die Falzlinien halfen mir bei dem Binden des „4 Heftchen in einem“ (Foto in der Mitte). Ohne Falzbrett hätte ich das untere Heft nicht hingekommen: 2 Heftchen können in den Einband geschoben werden, sind also austauschbar.

Ja und das Falzbrett hilft mir auch beim Passepartout schneiden. Linien auf Karte falzen, die Karte auf Pappe legen, mit dem Cuttermesser den Linien folgen…kein Abrutschen 😉

Und mit runden Ecken sieht es gleich noch besser aus.

– Unbezahlte Werbung! –

 

Lavendel

Lavendel wollte ich malen…

vorgestellt hatte ich mir ein Mix-Media Bild aus Aquarell und Acryl, in etwa so wie meine Frühlingswiesen.

Ich nahm das Skizzenbuch und fing an…wieder liefen die Farben nicht so…okay, normalerweise nehme ich es zur Kenntnis und probiere es anders, nicht an diesem Tag…Ich hatte es so satt!

Auf anderem Papier klappte es!

Ich beschloß mir mein eigenes Skizzen- und Probierbuch zu binden. Aquarellpapier, eine Nadel, Garn und einen Tropfen Kleber, anderes Werkzeug hatte ich nicht.