Maskierte VIE-CHer

Die hatte ich jetzt vergessen…einen Aquarellmaskierstift hatte ich ausprobiert.

Die Kontur der VIE-CHer (Phantasiewesen entstanden durch Verbindung von Punkten) hatte ich mit einem Maskierstift gezeichnet, die Flüssigkeit ließ ich trocknen, malte mit Aquarellfarben, ließ alles trocknen, rubbelte die Maskierung ab und gestaltete die Kontur mit Metallic Buntstiften.

Metallic Farbproben

Mit den Van Gogh Metallic Aquarellfarben sind interessante Farbenspiele auf schwarzem Aquarellpapier entstanden.

Ich war dann noch mal bei Action um zu sehen, welche kostengünstigen Metallic Stifte es dort gibt, kaufte einige und probierte sie auf Actionpapier aus. Von einigen Stiften, die speziell für dunkles Papier  geeignet sein sollen, bin ich enttäuscht, sind aber ja nur einige Einzelstifte pro Packung.

Farbenprobe der Van Gogh Farbe und der Derwent Metallic Buntstifte auf dem Actionpapier (DIN A 4 Block, Kraftpapier, weißes und schwarzes Papier zu 1,89 Euro).

– Unbezahlte Werbung! –

Metallic Buntstifte

Mit den Derwent Buntstiften hatte ich meine Aquarellbilder auf weißem Papier ergänzt, damit bin ich sehr zufrieden.

Ich war auf der Suche nach Metallic Buntstiften, die ich in Kombination zu den Van Gogh Metallic Aquarellfarben auf schwarzem Papier nutzen kann.

Es wurden die Metallic Buntstifte von Derwent, die auch wasservermalbar sind (12 Farben, 24 Euro).

Auf einer Aquarell-Folien-Postkarte wollte ich einige Flächen verstärken, hervor heben. Ohne Wasser erschienen die Farben sehr blass, mit Wasser schon kräftiger, aber kein Vergleich zu den Van Gogh Farben im letzten Foto.

Zwei Karten habe ich mit den Metallic Bunstiften gemalt und anschließend noch mit Van Gogh Farben verstärkt.

 

– Unbezahlte Werbung! –

Aquarellfarben und Brennspiritus

Brennspiritus erzielt interessante Effekte, wenn man ihn in frisch gemalte (also noch nicht getrocknete) Aquarellfarben eines Bildes träufelt oder tropft. Der Spiritus verdrängt die Farbe und das Papier wird sichtbar.

In den Experimenten mit den Metallic-Farben  auf schwarzem Aquarellpapier hat sich einiges versteckt, mal sehen wie ich diese Entdeckungen hervorhebe oder verstärke 😉 .

Metallic Aquarellfarben

Wenn Sie meinen Blog verfolgen, haben Sie  meinen Aquarellfarbkasten „Metallic & Interference Colours“ Pocketbox Van Gogh (34,90 Euro)  schon gesehen.

Wollte ich mal ausprobieren: Metallicfarben auf  schwarzem Aquarellpapier.

Das schwarze Aquarellpapier im Postkartenformat (Van Gogh, 25 Karten für 14,90 Euro ) ist sehr stark 360 g/m2 , grob strukturiert und besonders für Metallic-Farben geeignet.

Das schwarze Aquarellpapier von Action (DIN A 4, 20 Blatt, 300 g/m2, 1,86 Euro) ist zur Zeit fast immer ausverkauft, einen Block hatte ich nach mehreren Versuchen erwischt, das  Papier ist nicht so stark strukturiert.

Meine ersten Versuche

Je nach Lichteinfall und Blickwinkel glitzern die Farben unterschiedlich stark. Mit meinen Versuchen der Metallic-Farben auf weißem Papier und auf Kraftpapier bin ich nicht zufrieden, siehe Foto in der Mitte links, da hätte ich kräftigere Farben erwartet, auch Verstärkungen mit den Farben auf „normalen“ Aquarellfarben kamen nicht so wirklich gut rüber.

Farbenspiele mit Metallic-Farben und Folie auf schwarzem Action-Aquarellpapier, gefällt mir sogar besser als das Van Gogh- Papier.

Einige Motive von Clarissa Hagenmeyer habe ich nachgemalt, mal auf weißem und mal auf schwarzem Aquarellpapier.

Hat  mir Spaß gemacht und ich habe Freude am Malen gefunden!
Falls Sie es mit dem Malen „auch nicht so haben“, wie ich es bis neulich hatte, probieren Sie die Malmethode einmal aus. Happy Painting klappt!

– Unbezahlte Werbung! –

Punktebilder 2.0 – happy gepainted

Meine VIE-CHer waren durch gerade Verbindungen von Punkten, die wahllos auf einem Papier gezeichnet worden waren, entstanden. Aus Punkten werden VIE-CHer
Geschwungene Linien hatte ich nicht gezeichnet.

Aber nun!
Nach der Malmethode „Happy Painting“ von Clarissa Hagenmeyer entstanden diese Bilder.

  • Skizze mit Bleistift
  • Aquarellfarben stark verdünnt auftragen
  • trocknen lassen
  • Akzente mit intensiveren Aquarellfarben
  • trocknen lassen
  • Konturen und Verzierungen mit schwarzem Fineliner
  • weißer Fineliner
  • Betonung einzelner Details mit Buntstiften
  • und dann noch mal gucken, wo noch Aquarellfarben, Fineliner oder Buntstifte fehlen.

Viele Anleitungen finden Sie in Videos und Büchern von Clarissa Hagemeyer.

Macht Freude nach dieser Methode zu malen!

Meine ersten 10 happy gepainteden Punktebilder (Postkarten)

-Unbezahlte Werbung! –

Du kannst nicht malen…

29.09.2021

Bei den ersten Farbspielen mit Aquarellfarben in gelb, rot und blau, entdeckte ich „es“ sofort:

„Du kannst nicht malen!“

War es eine Erinnerung an das, was man mir als Kind gesagt hatte oder eine Stimme in mir?

Ich fand ein Zitat von Van Gogh…und drehte das Bild um…

„Jeder kann malen – auch du!“ so der Untertitel der Malschule/ Malmethode „Happy Painting“ von Clarissa Hagenmeyer.

Ich bin dabei, einige ihrer Motive nachzumalen, die Freude und die Leichtigkeit beim Malen zu entdecken.

Zwischendurch wollte ich dann schon mal ein eigenes Motiv malen…Punktebilder sind auch eine von ihr empfohlene Methode, Motive zu finden. Anders als in meinen Punktebildern  muss es keine geschlossene Form ergeben, die Verbindungen der Punkte müssen auch keine geraden Linien sein… das probierte ich mal auf einem Zettel…

Da war sie – die Katze und ein lachendes Gesicht…

Ich freue mich auf meine Bestellung der Buntstifte, die auch auf Aquarellfarben deckend malen…damit ich  das Bild fertig malen kann 😉

10.10.2021

Minou, die Katze war beleidigt…

Okay Minou, die Ohren sind zu groß! Aber da ist doch noch eine Katze auf dem Arm!

Zufrieden war sie mit der Happy-Katze nach Clarissa Hagenmeyer, gemalt mit den Aquarellfarben Van Gogh  „Metallic & Interference Colours“ auf schwarzem Aquarellpapier.

– Unbezahlte Werbung! –

Im Moment – 29.09.2021

dreht sich bei mir alles ums Malen mit Aquarell…

Da sind die Taschenkunstwerke entstanden aus Farbenspielen, mal mit Fineliner und Stiften verstärkt, um beim Entdecken zu helfen, mal ohne.

Dann Farbenspiele mit Folie in der Kladde und in den Passepartouts. Mal sehen, ob ich sie so lasse oder Einzelheiten hervor hebe. Ob ich daraus Taschenkunstwerke mache oder Postkarten oder Bilder in DIN A 5 Format…

“Happy Painting“ ist eine Malschule von Clarissa Hagenmeyer. Ich bin dabei, einige ihrer Motive nachzumalen. Untertitel ihrer Arbeit „Jeder kann malen – auch du!“

Nun wisst ihr/wissen Sie, liebe wiederkehrenden Besucher meines Blogs, was ich im Moment so mache 😉

– Unbezahlte Werbung! –

Siena-Blau-Farbenspiele – Aquarell

Noch mehr Farbenspiele mit Aquarellfarben und Folie…

Gelesen hatte ich, dass die Farben Siena gebrannt, Siena Natur und Ultramarinblau besonders schöne Farbkombinationen sind und sich gut mischen lassen.
Wie genau  heißen die Farben meines Lukas Aquarellkastens? Sind es Lukas Aquarell 1862? Oder Farben in Studioqualität?

Okay, ich nahm den noch älteren Pelikan-Aquarellkasten (Studioqualität), da stehen die Namen an den Näpfen…Siena Natur hatte er nicht, aber Ockergelb…

Mal nahm ich die Vorderseite, mal die Rückseite des Aquarellpapieres (Action), mal befeuchtete ich das Papier stark, mal weniger stark, mal verdünnte ich die Farben mit viel, mal mit wenig Wasser. Dann kam die Folie zum Einsatz.

Nach dem Trocknen machte ich mich auf die Suche nach einem Ausschnitt für Taschenkunst in jedem Bild.

– Unbezahlte Werbung! –

Farbenspiele mit Folie – Aquarell

In den letzten Tagen habe ich weiter mit Aquarellfarben gespielt…

Im Internet hatte ich gelesen, dass sich mit Haushaltsfolie (Frischhaltefolie) auf nassen Aquarellfarben tolle Strukturen erzielen lassen…dazu wird zunächst das Papier befeuchtet, dann die Aquarellfarbe mit dem Pinsel aufgebracht ( die Farben verlaufen), ein Stück Haushaltsfolie wird auf das Bild gelegt und angedrückt…nach einer Weile, wenn die Farbe angetrocknet ist, wird die Folie entfernt und das Bild muss durchtrocknen.

Hm, das probierte ich mal mit den Farben des Aquarellkastens…nun wieder die Frage: wieviel Wasser auf dem Papier, wieviel Wasser in den Farben…?
Ich machte mal, so wie ich dachte…

Für diese ersten beiden Versuche nahm ich die benachbarten Farben im Aquarellkasten in Blau- und Grüntönen, in  Rot- und Gelbtönen, verwendet habe ich dafür das Aquarellpapier Hahnemüller Echt-Bütten Aquarell 300 Matt, Ref. No. 10628145.

Ich schreibe das deshalb, weil ich die weiteren Farbenspiele auf Actionpapier (Artist Aquarelle Paper, 300GSM, Gratin Fin) gemacht habe, mal auf der Vorderseite (rot, blau), mal auf der Rückseite (grün, gelb und orange).

Diese Farbenspiele blieben so, wie sie entstanden sind ohne Fineliner oder zusätzliche Ausarbeitungen… in einigen gibt es etwas zu entdecken 😉 auch ohne Fineliner ;-).

– Unbezahlte Werbung! –

Farbenspiele – Aquarell

Rot, blau und gelb sind die Farben des Aquarellkastens mit denen ich gespielt habe.

Die Farben rot, blau und gelb habe ich nacheinander mit Trockenzeit zwischendurch auf Papier gebracht, ohne nachzudenken.

Dann folgt das Entdecken…und weiterarbeiten…einige Teile wurden mit einer weiteren Farbschicht versehen.

Hier ein paar der so entstandenen Taschenkunstwerke  😉

Artist Set von Action

Eigentlich war ich nur bei Action, um mir einen Block Aquarellpapier zu kaufen.

Im  Angebot war ein „Artist Set“ ( Creative Artist, Complete Art Set) für 2,99 Euro!

Gekauft und ausprobiert…

Im Moment versuche ich mich mal wieder an Aquarell…hier nun ein Test der Farben und Stifte des Artist-Sets, so als Mixed Media 😉 .

Ich bin zufrieden!

– Unbezahlte Werbung! –

Regenbogen-Versuche

Als kleines persönliches Dankeschön verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft wollte ich Taschenkunstwerke mit einem Regenbogen verschenken.

Mit Malen und Zeichnen habe ich es ja nicht so…Aquarell fasziniert mich immer wieder, oft habe ich es ausprobiert, war noch vor YouTube, aber es wurde nie so, wie ich es mir vorgestellt hatte…

Boho-Regenbögen sieht man in der letzten Zeit oft, ist aktuell, aber ich wollte einen klassischen…Naja, wenn man so gut wie gar keine Ahnung vom Aquarellmalen hat und dann im Taschenkunstformat (4,8 x 7,8 cm) ist das schon eine Herausforderung.

Einen Aquarellfarbkasten (Lukas) habe ich, Rotmarderpinsel auch, einen Rest gutes Aquarellpapier. Ich kaufte noch einfaches Aquarellpapier von Action.

Ich machte dann mal…mit flüssiger Aquarellfarbe mal mit wenig Wasser mal mit viel Wasser…die meisten Versuche landeten im Müll…

Jaxon Aquarellstifte hatte ich auch, das sind wasservermalbare Wachspastelle…

Aquarellbuntstifte von Herlitz

3 plus von Lamy

Für die Stifte erwies sich das Aquarellpapier als zu stark strukturiert,  auf der Rückseite klappte es besser.

Wirklich zufrieden war ich nicht!

Ja, einige meine Aquarell-Regenbogen-Versuche… sie sollen „aquarelliger“ sein: zarte, transparente Farben, die teilweise ineinander verlaufen…mit einem Farbrand, von dem aus die Farben dann heller werden…

Ohne Grundkenntnisse und Übung ließ sich dieses Projekt nicht mal eben umsetzen 😉

Ich werde mich mal mit einfachen Übungen für Aquarell-Anfänger beschäftigen…wohl wissend, dass diese Übungen von Menschen gezeigt werden, die mitunter schon Jahrzehnte malen und selbst Anfänger-Übungen professionell, eben gekonnt aussehen.

– Unbezahlte Werbung! –