„Eine Hand voll Erde“

so heißt ein Lied (Text: R. Bäcker, Melodie: D. Jöcker) mit dem Refrain:

„Eine Handvoll Erde schau sie dir an –

Gott sprach enst: Es werde! Denke daran!“

Eine Handvoll Erde passt genau in eine Betonhand.

In einen Einmalhandschuh habe ich angerührte Betonmasse (1 Teil Zement, 2 Teile Sand und Wasser) gegeben. Den Handschuh habe ich geschlossen und über einem Topf mit Klebeband befestigt.

gefüllter Handschuh
gefüllter Handschuh
Betonhand vor dem Entformen
Betonhand vor dem Entformen
abgebrochene Finger
abgebrochene Finger

Leider brachen beim Entformen der Hand 2 Finger ab. Das passiert, wie ich in Videos auf YouTube gehört habe, sehr leicht. Mit Montagekleber habe ich die Finger angeklebt.  Vielleicht ließe sich der „Fingerbruch“ vermeiden, wenn die Hand in einem Sandbett härtet.

Gespannt war ich darauf, wie sich der selbstgemachte Beton schmirgeln ließ. ..Steine enthielt er ja nicht. Die Betonhand bekam nun eine Standfläche und wurde am Handgelenk versäubert. Das klappte sehr gut.

Damit die Klebestellen des weißen Montageklebers nicht zu sehen sind, habe ich die Hand mit Strukturfarbe „Cement look“ bemalt (hier nun die linke Hand, es sind zwei Hände, die ich betoniert habe.).

Betonhand wird bemalt
Betonhand wird bemalt

Eine Handvoll Erde bepflanzt mit einer Sukkulente auf dem Terrassentisch:

Eine Handvoll Erde mit Sukkulente
Eine Handvoll Erde mit Sukkulente

Die zweite Betonhand mit Sukkulenten-Ablegern steht auf der Fensterbank.

Betonhand mit Sukkulenten-Ablegern
Betonhand mit Sukkulenten-Ablegern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.